udovoigt.de

08.09.2015
Goldenen Morgenröte, Meinungsdiktatur in der BRD, Menschenrechte, Pressemitteilung

Lesezeit: etwa 3 Minuten

„Grundrechte sind unteilbar!“

Heuchlerische Debatte im Europaparlament / Martin Schulz muß vor den EuGH

 

Auch in der aktuellen Plenarwoche stehen im Straßburger Europaparlament wieder brisante Themen auf der Tagesordnung. So ging es am gestrigen Montag unter anderem um einen Kommissionsbericht zur „Lage der Grundrechte in der EU“. Das denkwürdige Dokument bietet ein entlarvendes Beispiel für die Doppelzüngigkeit und Verlogenheit der EU-Politik, werden in dem Bericht unter dem Deckmäntelchen der „Toleranz“ doch unter anderem noch schärfere Repressionen gegen volkstreue Gruppierungen und Einzelpersönlichkeiten gefordert, während gleichzeitig etwa sexuelle und Zuwanderer-Minderheiten nach Kräften gefördert werden sollen. Erfreulicherweise regte sich der in mehrstündigen Debatte breiter Widerspruch gegen die offizielle EU-Linie.

 

Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt kritisierte in seinem Redebeitrag die Verlogenheit der Brüsseler Politik und prangerte unter anderem die Inhaftierung politischer Gegner (wie in Griechenland und Österreich), den Fall Horst Mahler in der Bundesrepublik und die jährlich rund 12.000 Ermittlungsverfahren gegen patriotische Bürger in Deutschland an. Solange in EU-Ländern derart massiv diskriminiert werde, sei jede Debatte über die „Lage der Grundrechte“ verlogen. „Grundrechte sind unteilbar!“ erklärte Voigt.

 

Um der Beachtung der Grundrechte in der EU auf die Sprünge zu helfen, schaltete der NPD-Parlamentarier jetzt den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ein. Bekanntlich hatte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) im Juni fünf russischen Politikern, die auf Einladung von Voigt zusammen mit Vertretern der europaweit aufgestellten „Alliance for Peace and Freedom“ (APF) an einer gemeinsamen Pressekonferenz teilnehmen wollten, ein förmliches Hausverbot im Europaparlament erteilt. Auch die Pressekonferenz hatte Schulz kurzerhand untersagt. Udo Voigt sieht darin eine klare Diskriminierung mißliebiger Ausländer und zudem eine eklatante Verletzung von Abgeordnetenrechten. Die Nichtigkeitsklage gegen Schulz reichte RA Dipl.-Jur. Peter Richter unlängst beim EuGH ein (Az: DC44772).

 

Udo Voigts Redebeitrag zur „Lage der Grundrechte“ ist auf youtube abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=09vvJZ3FYF4.

 

Straßburg, 08.09.2015

 

"Fundamental rights are for everyone! "

Hypocritical debate in the European Parliament / Martin Schulz is brought to Court for discrimination of Russians

 

During this week's plenary session in Strasbourg, the European parliament has again some controversial issues on the agenda. One of it was, last Monday, a Commission report on the "situation of fundamental rights in the EU". This remarkable document provides a revealing example of the double standards and the hypocrisy in EU-policy, where one asks even harsher repression against groups and individual personalities who are loyal to their country, disguised as calls for "tolerance".  Of course, on the other hand, sexual and immigrant minorities should be promoted – so claims the document – with force. Fortunately, the debate of several hours strengthened the opposition to the official EU line.

MEP Udo Voigt of the NPD criticized in his speech the hypocrisy of the Brussels politics and denounced, among other things, the imprisonment of political opponents (as in Greece and Austria), the imprisonment of Horst Mahler in the Federal German Republic for crimes of thought,  and the 12,000 juridical procedures against patriotic citizens in Germany every year.  As long as people are discriminated against, based on their political opinions, on such a massive scale in EU-countries, any debate on the "situation of fundamental rights" is ridiculous. "Fundamental rights are for everyone!", Voigt said.

To help the EU in observing its own fundamental rights, the NPD deputy has turned now to the European Court of Justice (ECJ). As mentioned earlier, President Martin Schulz (SPD) of the European Parliament issued in June this year a formal ban against Russian politicians who wanted to attend, at the invitation of Voigt, a  press conference in the buildings of the European Parliament in Brussels, together with representatives of Europe's established "Alliance for Peace and Freedom" (APF).   Udo Voigt sees this as a clear discrimination against 'unpopular' foreigners and also a flagrant violation of the rights of a Deputy to do his duty.  Attorney Peter Richter has recently filed the claim by MEP Voigt against President Schultz at the European Court of Justice under number DC44772.

Udo Voigt's speech on the "situation of fundamental rights" is available on YouTube at:

https://www.youtube.com/watch?v=giL7yhBszuA

 



Heuchlerische Menschenrechtsdebatte: "Grundrechte sind unteilbar!"


Insincere debate on human rights: "Fundamental rights are indivisible!"
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: